Stimmen zum Projekt

„Ich bin überzeugt davon, dass die intensive musische Arbeit,die in diesem Projekt betrieben wird, unendlich viel für die schulische Entwicklung der Kinder bringt. Wenn die Kinder hier tanzen, musizieren, sich Gedanken machen müssen, Regeln aufstellen für ihre musikalischen Konzepte, dann entwickeln sie wichtige Fähigkeiten, die sie auch in anderen Bereichen einsetzen können.“
Klaus Hagge, Musiklehrer an der Grundschule Sandstraße

György Ligeti über sich selbst

„Ich bin 1923 in Siebenbürgen als rumänischer Staatsangehöriger geboren. Doch als Kind sprach ich kein Rumänisch, auch waren meine Eltern keine Siebenbürger. Sie zogen aus Budapest in die siebenbürgische Kleinstadt Dicsőszentmárton, als die Provinz noch zu Ungarn gehörte. Meine Muttersprache ist Ungarisch, ich bin aber kein ganz echter Ungar, denn ich bin Jude. Doch bin ich kein Mitglied einer jüdischen Religionsgemeinde, also bin ich assimilierter Jude. So völlig assimiliert bin ich indessen auch nicht, denn ich bin nicht getauft. Heute, als Erwachsener, lebe ich in Österreich und Deutschland und bin seit langem österreichischer Staatsbürger. Echter Österreicher bin ich aber auch nicht, nur ein Zugereister, und mein Deutsch bleibt lebenslang Ungarisch gefärbt.“
György Ligeti: Mein Judentum 1978

Weitere Informationen zum Projekt Ligeti