Samstag | 30. Juni 2018 | 18:00 Uhr - ca. 22:00 Uhr
Preis: Frühbucher € 12 | Vorverkauf € 17 | € 14 (ermäßigt) | Tageskasse € 20 | Kinder unter 6 Jahren frei

Das Ticket ist gültig für alle Veranstaltungen der ExtraSchicht und gilt als Fahrschein für die ExtraSchicht-Shuttlelinien sowie den ÖPNV im VRR zu den angegebenen Zeiten.

Infos unter www.extraschicht.de oder unter 01806 - 18 16 50 (0,20 €/Anruf aus dem dt. Festnetz, Mobil max. 0,60 €/Anruf).

Vorverkauf ab 20. März 2018 über die Ruhr Tourismus GmbH!

„ExtraSchicht“ - Die Nacht der Industriekultur
KlavierMarathon
Christoph Vratz (Moderation)

Studierende der

Folkwang Universität der Künste Essen

Hochschule für Musik und Tanz Köln

Robert Schumann Hochschule Düsseldorf

Teil I - Beginn: 18 Uhr

 

Hochschule für Musik und Tanz Köln

Klasse Prof. Florence Millet

 

Georges Bizet (1838-1875):

L’Aurore (Die Morgendämmerung)

Alexander Breitenbach

 

Klasse Prof. Andreas Frölich

Claude Debussy (1862-1918):

L’isle joyeuse (Die Insel der Freude)

Alica Müller

 

Maurice Ravel (1875 - 1937):

Jeux d’eau (Wasserspiele)

Takahiko Sakamaki

 

Claude Debussy (1862-1918):

Feux d’artifice (Feuerwerk) aus: Préludes Heft II

Nana Okumura

 

Klasse Prof. Florence Millet

Claude Debussy (1862-1918):

Poissons d’or (Goldfische) aus: Images Heft II

Sihan Zhang

 

Klasse Prof. Pierre-Laurent Aimard

Christophe Bertrand (1981-2010):

Haïku

Thibaut Surugue

 

Robert Schumann Hochschule Düsseldorf

Klasse Prof. Barbara Szczepanska

Claude Debussy (1862-1918):

aus: Suite Bergamasque

Prélude

Menuet

Vanessa Tao Huang

 

Hochschule für Musik und Tanz Köln

Klasse Prof. Claudio Martínez Mehner

Maurice Ravel (1875 - 1937):

Alborada del Gracioso (Morgenständchen des Spaßmachers) aus: Miroirs

Zihao Ye

 

 

Teil II - Beginn: 19 Uhr

 

Robert Schumann Hochschule Düsseldorf

Klasse Prof. Barbara Szczepanska

Francis Poulenc (1899-1963):

Intermezzo in As-Dur FP 118

Kerstin Tang

 

Klasse Prof. Lisa Smirnova

Louis-Claude Daquin (1694-1772):

Le Coucou (Der Kuckuck)

Hanako Schatz

 

Klasse Prof. Barbara Szczepanska

Camille Saint-Saëns (1835-1921):

Étude en forme de Valse op. 52/6

Lisa Zhu

 

Klasse Prof. Paolo Giacometti

Claude Debussy (1862-1918):

Pagodes (Pagoden) aus: Estampes

Sara Pavlović

 

Klasse Prof. Barbara Szczepanska

Claude Debussy (1862-1918):

aus: Estampes 

La soirée dans Grenade (Abend in Granada)

Jardins sous la pluie (Gärten im Regen)

Yuna Nakagawa

 

Klasse Prof. Yumiko Maruyama

Claude Debussy (1862-1918):

Les collines d'Anacapri (Die Hügel von Anacapri) aus: Préludes Heft I

Feux d'artifice (Feuerwerk) aus: Préludes Heft II

Saskia Keindorf

 

Klasse Prof. Paolo Giacometti

Klasse Prof. Yumiko Maruyama

Camille Saint-Saëns (1835-1921):

aus: Karneval der Tiere (Bearbeitung für Klavier zu vier Händen)

1. Introduction et marche royale du Lion (Einleitung und königlicher Marsch des Löwen)

2. Poules et coqs (Hühner und Hähne)

3. Animaux veloces (Wilde Tiere)

5. L'Éléphant (Der Elefant)

8. Aquarium (Das Aquarium)

11. Pianistes (Pianisten)

12. Fossiles (Fossilien)

14. Finale (Das Finale)

Suzuha Hirayama

Sara Pavlović

 

 

Teil III - Beginn: 20 Uhr

 

Folkwang Universität der Künste Essen

Klasse Hisako Kawamura

Claude Debussy (1862-1918):

Reflets dans l’eau (Spiegelungen im Wasser) aus: Images Heft I

Daeho Lee

 

Klasse Prof. Susanne Achilles

Claude Debussy (1862-1918):

aus: Images Heft 1

Hommage à Rameau

Mouvement 

Zixin Pang

 

Olivier Messiaen (1908-1992):

aus: Petites esquisses d'oiseaux (Kleine Vogelskizzen)

1. Le rouge-gorge (Das Rotkehlchen)

2. Le merle noir (Die Amsel)

4. La grive musicienne (Die Singdrossel)

Xi Chen

 

Hochschule für Musik und Tanz Köln

Klasse Prof. Florence Millet

Johann Jakob Froberger (1616-1667):

Lamentation faite sur la mort très douloureuse de sa Majesté Impériale Ferdinand III et se joue lentement avec discretion (Wehklage über den sehr schmerzhaften Tod seiner kaiserlichen Majestät Ferdinand III., langsam und mit Zurückhaltung zu spielen)

Dielan Wu

 

Folkwang Universität der Künste Essen

Klasse Prof. Susanne Achilles

Pierre Boulez (1925-2016):

aus: Douze Notations

1. Fantasque, modéré

2. Très vif

3. Assez lent

4. Rythmique

7. Hiératique

8. Modéré jusqu‘à très vif

11. Scintillant

12. Lent - Puissant et âpre

Andreas Wagenleitner

 

 

Teil IV - Beginn: 21 Uhr

 

Folkwang Universität der Künste Essen

Klasse Prof. Till Engel / Kai Schumacher

Claude Debussy (1862-1918):

Les tierces alternées (Alternierende Terzen) aus: Préludes Heft II

Heayoung Hwang

 

Klasse Prof. Susanne Achilles

Tristan Murail (*1947):

La Mandragore (Die Alraune)

Itxaso Etxeberria

 

Robert Schumann (1810-1856):

aus: Sechs Studien in kanonischer Form op. 56 (Bearbeitung für zwei Klaviere von Claude Debussy)

1. Nicht zu schnell

2. Mit innigem Ausdruck

3. Andantino

4. Innig

Dahye Han und Hanna Lim

 

Claude Debussy (1862-1918):

aus: En blanc et noir für zwei Klaviere

Au lieutenant Jacques Charlot tué à l'ennemi en 1915, le 3 mars (Für Leutnant Jacques Charlot, getötet vom Feind am 3. März 1915)

A mon ami Igor Stravinsky (Für meinen Freund Igor Stravinsky)

Zixin Pang und Ye Cao

 

Darius Milhaud (1892-1974):

Scaramouche – Suite für zwei Klaviere op. 165b

1. Vif

2. Modéré

3. Brazileira

Misung Kim und Mina Kim

Christoph Vratz

1972 geboren, studierte Christoph Vratz in Wuppertal und Paris Germanistik und Romanistik. Glückliche Umstände bewahrten ihn vor dem Schuldienst und boten Gelegenheit zu einer Promotion über die Wechselbeziehungen von Musik in der Literatur.

1999 erfolgte der Sprung ins kalte Wasser einer musikjournalistischen Freiberufler-Existenz, zunächst schreibend für die Rheinische Post und andere Printmedien, darunter Opernwelt und Fono Forum. Im Jahr 2000 folgte er den Lockungen des Rundfunks, dessen Möglichkeiten ihm auch im multimedialen Zeitalter noch nicht überholt scheinen.

Zur Jurorentätigkeit beim Preis der deutschen Schallplattenkritik“ kam es im Jahr 2003. Seiner frankophilen Vorliebe treu verbunden, lebt er  mit seiner Familie an der „Côte da Sürth“ im Süden von Köln.

In Kooperation mit