Dienstag | 08. Mai 2018 | 20:00 Uhr
Aria variata
Víkingur Ólafsson
Johann Sebastian Bach
Aria variata alla maniera italiana in a-Moll BWV 989 | Inventionen und Sinfonien (Auszüge) | Das Wohltemperierte Klavier (Auszüge) | Partita Nr. 3 in E-Dur BWV 1006 | Concerto in d-Moll nach dem Oboenkonzert von Alessandro Marcello BWV 974 | Fantasie und Fuge in a-Moll BWV 904
Jean-Philippe Rameau
"Le Rappel des Oiseaux" aus: Pièces de clavecin | "La Poule" aus: Nouvelles suites de pièces de clavecin
Louis-Claude Daquin
"Le coucou" aus: Pièces de clavecin
Johannes Brahms
Sonate Nr. 3 in f-Moll op. 5

Zugaben:

 

Philip Glass: Etüden Nr. 9 und Nr. 2

 

 

Leidenschaftliche Musikalität, explosive Virtuosität und intellektuelle Neugier – dies sind nur einige der markanten Charakterzüge des isländischen Pianisten Víkingur Ólafsson. Dank ihnen ist er in kürzester Zeit zu einem der meistgefeierten jungen Pianisten der Gegenwart aufgestiegen. Seine im vergangenen Jahr veröffentlichte Einspielung der Etüden des Preisträgers des Klavier-Festivals Ruhr 2017, Philip Glass, wurde prompt als Sensation gefeiert. Zudem gastiert der an der New Yorker Juilliard School of Music diplomierte Pianist weltweit in allen großen Musikzentren und widmet sich spannenden Projekten etwa mit der Pop-Sirene Björk.

So musikalisch vielseitig Víkingur Ólafsson aufgestellt ist, kehrt er dennoch stets zu den ewig jungen Altmeistern der Klaviermusik zurück. Für sein Recital hat er daher nicht nur die große 3. Klaviersonate von Johannes Brahms ausgewählt, sondern auch herrlich lautmalerische Vogelparaden aus der Feder von Jean-Philippe Rameau. Und der erste Konzertteil gehört ganz und gar Johann Sebastian Bach und damit einem Komponisten, der in Ólafssons Klanguniversum eine besondere Rolle spielt - schließlich ist er ein Riesenfan des legendären kanadischen Bach-Interpreten Glenn Gould.

Wir danken unserem Sponsor-Partner